Weitere Informationen bei  Margret Metzger    07571- 4252 oder unter Email
Caritativer Förderverein Bingen
Nächstenhilfe der Kirchengemeinde Bingen
wir sind für alle da
Bilder anklicken zum vergrößern
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Brückenkapelle Hitzkofen Altar Pfarrkirche     Bild:  Reiner Löbe Eulogiuskapelle
Neuwahlen beim Caritativen Förderverein Bingen 2013 Die Jahreshauptversammlung des CaFö stand ganz im Zeichen der Neuwahlen. Als Vorsitzender wurde Otto Hahn wieder bestätigt. Rosa Springmann (Kassiererin) und Margret Metzger (Stv. Vorsitzende) kamen neu in den Vorstand . Ute Wurst, Ingrid Mors und Hans-Joachim Hader stellten sich nicht mehr zur Wahl. Bei der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim Bingen begrüßte Vorsitzender Otto Hahn neben vielen Mitgliedern besonders Bingens Bürgermeister Joachim Fetzer und Dekan Christoph Neubrand. In seinem Rechenschaftsbericht für die Jahre 2011 und 2012 zeigte er die unterschiedlichen Aktivitäten des Vereins auf. Diese erstreckten sich auf den Krankenhausbesuchsdienst mit seiner Leiterin Käthe Gönner, die Nachbarschaftshilfe um Kerstin Herold, den Altenbesuchsdienst mit Zita Knoll, die Senior-Internet-Initiative (BIT), der Otto Hahn vorsteht und die Hospizgruppe um Hannelore Rollbühler. Der Förderverein stand und steht aber auch für allgemeine Auskünfte und Hilfen jederzeit zur Verfügung; über Internet – seit einiger Zeit hat der CaFö eine eigene Homepage – www.cafö-bingen.de, und telefonischer Ansprechpartner ist nach wie vor Otto Hahn 07571 – 13942. Im Jahre 2011 wurde ein „Tag des Ehrenamts“ als Dankeschön an alle Ehrenamtlichen der verschiedenen Dienste veranstaltet. Dazu traf man sich im Restaurant Belle Vacanze zu einem gemeinsamen Essen. Im April fand eine Fortbildung in Heiligkreuztal statt. Schwerpunktthemen waren: „Alt werden in gewohnter Umgebung“ und „Konkrete Wege für mein Dorf“. Im August folgte der traditionelle Altennachmittag in der Ruine Hornstein. Die Damen vom Altenbe- suchsdienst hatten Kuchen gebacken und die Organisation des Nachmittags übernommen. Auch diese Veranstaltung war mit nahezu sechzig Teilnehmern sehr gut besucht. Im Mai 2012 referierte Herr Schleicher, Geschäftsführer des Verbands Katholisches Landvolk BW e.V. Dabei ging es u.a. um die Themenkreise „Lebens- qualität durch Nähe“, „Neue Wege für mein Dorf“ sowie „Bürgerschaftliches En- gagement“. Von der Leiterin der Hospizgruppe Hannelore Rollbühler wurde ergänzt, dass die Gedenkstunde am Totensonntag jedes Jahr sehr gut angenommen werde. Man habe sich dem regionalen Pflegenetzwerk des Dekanats Sigmaringen angeschlossen; so gab es die sogenannte Aktivwoche „Demenz“. Auch werde der Kinder- und Jugendhospizdienst gestartet. Die neue Leiterin der Nachbarschaftshilfe machte auf eine neue Aktion aufmerksam, nämlich auf ein monatliches Treffen der Hilfe-bedürftigen im alten Kinderhaus in Hitzkofen. In ihrem Finanzbericht sprach die scheidende Kassiererin Ute Wurst von einer guten Kassenlage, und machte deutlich, dass die überwiegende Einnahmequelle private Spenden seien. Franz Engel hatte die Kasse geprüft und bescheinigte Kassiererin Ute Wurst eine einwandfreie Kassenführung. Bürgermeister Joachim Fetzer nahm anschließend die Entlastung des alten Vorstands vor, die durch die Versammlung einstimmig bestätigt wurde. Die anstehenden Neuwahlen leitete Dekan Neubrand. Seine einleitenden Worte fasste er in ein Gleichnis „Was die Lungenflügel für den Menschen , das seien Caritas und Pastoral für die Kirche“, beides muss zusammengehen, und dies zeige die grundsätzliche Verbundenheit der Kirche mit den Hilfe bedürftigen. Es wurden jeweils einstimmig gewählt: Vorsitzender Otto Hahn, Stellv. Vorsitzende Margret Metzger (neu), Schriftführerin Hannelore Rollbühler (neu) , Kassiererin Rosa Springmann (neu). Zu Beisitzern wurden gewählt: Beate Fetzer, Anita Gauggel, Ulrich Ortlieb sowie Diana Kofler für die evangelischen Gemeinde. Franz Engel und Richard Aulich (neu) wurden zu Kassenprüfern bestellt. Zum Schluss überreichte Otto Hahn den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Frau Ute Wurst, Frau Ingrid Mors und Hans-Joachim Hader ein kleines Präsent als Dankeschön für ihren hervorragenden ehrenamtlichen Einsatz.
Verabschiedung: v.r. Otto Hahn, Ingrid Mors, Ute Wurst, Hans-Joachim Hader